Fotos: Rolf.B. Röper / privat

Ausschreibung - Ausrüstung

Neben der puren Streckenlänge und der kalten, dunklen Jahreszeit, die das Wechseln von Schuhen und Bekleidung bereits nahelegen und das Mitführen einer Lampe erforderlich machen, bestimmt zunächst der Zielpunkt Brockengipfel die für die BC notwendige bzw. empfehlenswerte Ausrüstung.

Wer den Brocken noch nicht kennt (oder nur bei der BC 2008 oder 2009 kennengelernt hat):
Da oben kann es richtig unangenehm (und mehr als das) werden (Live Gipfelwetter)!
Orientiert Euch nicht an den Wetterbedingungen zum Startzeitpunkt in Göttingen!
Lasst Euch von der vergleichsweise geringen Gipfelhöhe (1142m) nicht irreführen: Der Brocken-Gipfel liegt in der subalpinen Klimazone oberhalb der Baumgrenze (etwa vergleichbar mit 1.900-2.000m in den bayerischen Alpen) !
Man sollte daher unbedingt die Wetterentwicklung und Vorhersage verfolgen. Außerdem können sich die Verhältnisse (Temperatur, Wind, Schneelage) innerhalb einer Stunde markant verändern. Nehmt dieses Thema bitte wirklich ernst! Einmal musste die Challenge bereits wetterbedingt abgebrochen werden!

Aber auch auf dem Weg zum Harz, also noch im Flachland, kann es bereits sehr frisch werden. Insbesondere bei Ostwind stehen die ungeschützten Abschnitte am Seeburger See oder auf den Freiflächen vor Barbis den Hochharzlagen bei der gefühlten Temperatur oft kaum nach.

Auf dem Weg zum Brocken gibt es längere Streckenabschnitte, auf denen eine schnelle Erste Hilfe (weniger als 15min) ausgeschlossen werden muss und zudem damit gerechnet werden kann, dass sich Teilnehmer nicht permanent auf der vorgesehenen Strecke befinden (z.B. Alternativ-Routen zwischen Lausebuche und Königskrug, klassische Schlenker wie die "Spanische Runde" hinter Oderbrück).

Wir schreiben daher für die BC folgende Ausrüstungsliste vor:

  • Handy
    JedeR TeilnehmerIn muss während der Veranstaltung ein Handy empfangsbereit mit sich führen. Dabei geht es nicht nur um die Funktion als "Notrufsäule", sondern auch um die Erreichbarkeit der TeilnehmerInnen durch den Veranstalter, z.B. im Fall von spontanen Streckenänderungen oder -kürzungen bei unzumutbaren Wetter- oder Schneebedingungen.
    Akku laden nicht vergessen !!
  • Sturm- und wasserfeste Außenbekleidung (lange Jacke, lange Hose) incl. Mütze und Handschuhe (zusätzliche Gesichtsmaske und Bekleidung nach dem (Zwiebel-) Schalenprinzip ist ratsam), ausschließlich Funktionsbekleidung
  • Schuhe
    Es gibt unsererseits keine speziellen Vorgaben, insbesondere gibt es keine Trailschuh-Pflicht. Die bisherigen Ausgaben der BC haben gezeigt, dass man/frau auch bei kompletter Schneebedeckung und/oder strengem Frost problemlos in FiveFingers, Leguanos oder NikeFree hochkommen kann. Das setzt aber umfassende individuelle Erfahrungen unter vergleichbaren Bedingungen im Vorfeld voraus! Barfuß-Versuche sind untersagt.
  • Stirnlampe (für die ersten 1,5 Std. sowie bei Zielankunft nach 17:30h und für die Rückwanderung nach Schierke notwendig), neuwertige Batterien (Kälte!)
  • Getränkebehältnis(se), empfohlenes Gesamtvolumen nicht unter 0,7 Liter, Frostschutz (nicht reinkippen, sondern von außen dafür sorgen)
  • persönlicher Trinkbecher
    Wir bieten bei Bedarf einen BC-Becher beim Briefing für 4 Euro an
  • Notverpflegung (Energieriegel o.ä.)
  • Rettungsfolie, Trillerpfeife, minimales Erste-Hilfe-Kit (Pflaster, elastische Binde)

Weiterhin empfehlen wir:

  • unterschnallbare Spikes oder Schneeketten sind dringend geraten, auch wenn sie insgesamt überflüssig erscheinen mögen (einige der Stürze mit Knochenbrüchen, Verstauchungen, Gehirnerschütterungen auf den überwehten Blankeis-Platten auf dem Rückweg 2011 wären so wahrscheinlich vermeidbar gewesen). Die Rechnung "65km sind schneefrei, da spare ich mir die Dinger" geht u.U. nicht wirklich auf! Wegen dieser zusätzlichen 200g solltet Ihr nichts riskieren!
  • Wechselschuhe und -bekleidung ggf. auch unterwegs deponieren lassen (kein Service durch den Veranstalter). Man kann die BC aber auch problemlos ohne dropbag laufen.
  • Beachtet auch den Hinweis zum "Entsafter"
  • Tipp: schmökert mal ein bisschen in den Erfahrungsberichten, da finden sich viele Hinweise, woran noch so alles zu denken ist (außer dem Trainieren), z.B. einfrierende Akkus und Trinksysteme.